Trennlinie gleich Verbindungslinie

Mir ist beim Aufwachen etwas zum Abgrenzen und Grenze eingefallen. Eine Grenze wird gemeinhin als eine Trennlinie verstanden, also etwas, was zwei Dinge voneinander trennt. Dabei kann so eine Linie auch als Verbindungslinie verstanden werden, die die beiden Dingen miteinander verbindet.

Wir leben in einer Welt, in der jeder mit jedem eins ist und doch gibt es du und ich. Du und ich erfahren sich als eigenständig und können von sich behaupten, dass sie aus sich selbst heraus vollständig sind. Sie können auch erfahren, dass sie sich mit Hilfe des anderen erweitern können. Sie können sich auf der Herzebene miteinander verbinden oder man sollte vielleicht passender sagen, die Herzverbindung erleben. Sie können ihre Gedanken tauschen und als eins erfahren. Sie können auf der Seinsebene erfahren, dass sie im Wesen eins sind.

Und doch haben sie jeder einen Körper, den sie als getrennt voneinander erleben können. Sie erleben ihren Körper als abgeschlossen von der Welt und der Haut als Grenze zur Außenwelt. Vielleicht nehmen sie auch feinstofflichere Körper wahr, der ihren Körper über den physischen Körper ein Stück weit hinaus erweitern mit einem feineren Übergang nach außen.

Sie können diese Übergänge eines Körpers von innen nach außen als Trennlinie definieren, aber auch als Verbindungslinie, die das Innere mit dem Äußeren verbindet. So ist es auch mit anderen Dingen, die nebeneinander existieren. Zwischen ihnen besteht vielleicht eine Linie, aber was sagt das über die Linie?

Der Mensch braucht diese Linie, um sich als Selbst und eigenständig zu erleben. Verletzungen und Übergriffe, nicht nur, aber insbesondere in der Kindheit, können dazu führen, dass der Mensch besonders viel Wert auf seine Integrität legt und Grenzen zieht und diese deutlich, manchmal überdeutlich anderen aufzeigt.

Dazu ein Beispiel, das du vielleicht kennst. Ein Nachbar ist sehr laut. Ist er neu eingezogen begegnet man ihm noch mit Verständnis, da man noch weiß, dass einige handwerkliche Arbeiten anfallen nach dem Einzug. Wie sieht es aus, wenn der Nachbar Freunde eingeladen hat und ausgelassen feiert? Wie groß ist dann das Verständnis? Kannst du dich gar darüber freuen, dass dein Nachbar eine schöne Zeit mit Freunden verbringt und dich mit ihm verbinden (ohne dass du eingeladen bist)?

Das Naheliegende wäre vermutlich, den Nachbar auf sein störendes Verhalten aufmerksam zu machen und zu bitten, den Geräuschpegel zu senken. Mit diesem Verhalten trennst du dich von ihm ab. Du bist nicht mit seiner Freude verbunden. Die Trennung verstärkst du noch, indem du deinen Nachbarn nicht nur darum bittest leiser zu sein, sondern ihn auch noch darauf hinweist, dass sein Verhalten ein Fehlverhalten war. Du setzt ihn ins Unrecht.

Wenn du bei dir beobachtest, dass du in Unfrieden darüber bist, was jemand in deinem Umfeld tut, dann möchte ich dich dazu einladen, dich an dem zu erfreuen, woran sich dein Mitmensch erfreut.