So etwas wie Beziehung gibt es nicht

Beziehung ist nicht etwas, das du haben oder halten kannst, nichts was fest ist, nichts was du ansehen oder anfassen kannst. Insofern existiert so etwas wie Beziehung nicht. Jedenfalls nicht als reale, dinghafte Sache. Egal, welche Vorstellung du über Beziehung von Familie, Gesellschaft oder Freunden verinnerlicht hast, sie beschränken dich, weil sie dir eine große Bandbreite von grenzerweiternden Möglichkeiten versperren.

Wenn deine Beziehung wie ein Ding existierte, könntest du sie verändern, an ihr arbeiten, sie aufbauen, zerstören, dich um sie kümmern, sie bedrohen, schützen, beginnen oder beenden.

Wenn ich dich bitte, mir deine Beziehung zu zeigen, was willst du mir dann zeigen? Vielleicht verweist du auf deinen Partner, einen Ring, eure Kinder oder gar eine Heiratsurkunde. Doch das sind Menschen, ein Ring und eine Urkunde.

Beziehung ist wie ein Raum. Wenn du sie als Raum ansiehst, erhält sie Flexibilität und Lebendigkeit. Sie existiert dann nur in den Moment, da du sie für existent betrachtest. Es ist nichts da, ehe du sie belebst, indem du in Beziehung trittst. Wenn Beziehung kein Ding ist, heißt es, dass sie keine Geschichte hat und das eröffnet die große Möglichkeit, alles aus ihr zu machen.

Beziehung ist ein Raum, den du durch deine Art des Seins, des Fühlens, des Kommunizierens und Agierens belebst. Deine Art kann jeder erdenkliche Stil sein. Deine Art und die deines Partners sind nicht festgeschrieben. Du weißt nicht, was du erwarten kannst, es gibt nur diesen Raum der Möglichkeiten zwischen dir und deinem Gegenüber. Dies birgt Spannung und eröffnet Tor zum Unbekannten. Daraus kann alles entstehen, was du daraus machst.

An jedem Morgen kannst du deine Beziehung auf überraschende Weise zum Leben erwecken. So entfaltet sie sich, indem du immer wieder aufs Neue möglich machst, was Zusammensein für dich ausmacht. Jeder Moment deines Zusammenlebens ist nun nicht mehr darauf begrenzt, so sein zu müssen wie einen Moment zuvor.